Innovatives Loyalty Management und gute Parties haben mehr gemeinsam als man vielleicht denkt. Finden Sie heraus was es braucht, damit Sie mit Ihrem Loyalty Programm zu einem richtig guten Gastgeber werden.

Waren Sie schon einmal auf einer richtig langweiligen Party? Ich meine so richtig schlecht und langweilig?

Der Gastgeber war die ganze Zeit beschäftigt, die Getränke waren warm, es gab keine spannenden Themen, um sich zu unterhalten und die anderen Gäste waren auch irgendwie komisch.

Würden Sie noch einmal auf eine solche Party gehen? Vielleicht nur wenn die Getränke umsonst waren und der Weg nicht zu weit. Keinem will man eine solche Erfahrung zumuten, und doch tun es Unternehmen immer wieder.

Sie veranstalten eine Party, laden jede Menge Leute ein und agieren dann als schlechter Gastgeber. Dabei ist eine gute Konversation nur eine Frage entfernt. Da fängt es bereits beim Willkommen heißen an. Anstatt ihre Kunden nach einer Double-Opt-In eMail allein zu lassen, ist das bereits der beste Punkt im Gespräch zu bleiben, nach Vorlieben zu fragen und darauf einzugehen.

Du trinkst lieber Wein statt Bier, hier ist unsere super Weinauswahl. Ein guter Gastgeber merkt sich das auch noch. Du bist nächste Woche im Urlaub, wo geht es denn hin? Du möchtest im Nachhinein wissen, wie der leckere Wein hieß, der ausgeschenkt wurde – per Whatsapp?! Kein Problem!

Alles Informationen, die dazu beitragen die Gäste richtig kennenzulernen, auf sie einzugehen, ihnen den perfekten Service zu bieten, um sie am Ende als Kunden lange auf der Party zu halten.

Eigentlich schlüssig: Loyalität ist viel Kommunikation, Relevanz, das richtige Angebot zum richtigen Zeitpunkt – Wertschätzung also. Blickt man aus diesem Blickwinkel auf die Kundenkommunikation lassen sich bereits viele kleine Optimierungen vornehmen. Oft sind es aber auch technische Hürden, die Unternehmen daran hindern mit Informationen richtig umzugehen, sie richtig aufzubereiten und an den relevanten Stellen zur Verfügung zu haben.

Der 360-Grad-Blick auf den Kunden ist gefragt. Eine einheitliche technologische Basis erleichtert die Zusammenführung hier oft deutlich. Denn Kundeninformation ist bereits gesammelt an einem Ort – sie muss eben “nur” zusammengeführt und aktionierbar gemacht werden, und genau da trennt sich häufig die Spreu vom Weizen.

Doch es ist nicht nur die Relevanz der Gespräche, auf Parties ist da noch etwas anderes: der Moment, wenn die Stimmung passt, man gerne da ist und montags seinen Kollegen davon erzählt.

Genau dieses Phänomen lässt sich in erfolgreichen Loyalty Programmen immer wieder beobachten. Es ist der Moment, in dem eine Community entsteht, Kunden sich untereinander austauschen, gerne Informationen teilen und dazu beitragen die Party gut werden zu lassen. Sie helfen dem Unternehmen nicht nur die Marketingausgaben zu optimieren, sondern auch bei der Gestaltung der nächsten Party.

Ein gutes Loyalty Programm und System unterstützt diesen Ansatz spielerisch und bringt die Kunden zusammen in Communities, die zusammenpassen, regt Gespräche an und unterstützt den freien Austausch.

Blicken Sie auf die Kommunikation, die Sie mit Ihren Kunden führen, die Berührungspunkte, die Sie haben und vielleicht können Sie an der einen oder anderen Stelle ein deutlich besserer Gastgeber sein.

Wir würden gerne mit Ihnen darüber sprechen, wie man ein guter Gastgeber sein kann und Parties schmeißt, über die gesprochen wird. Egal ob systemische Hürden Sie davon abhalten oder der richtige strategisch-konzeptionelle Ansatz.

 

Sie möchten vorab ein Beispiel einer gelungenen Loyalty-Strategie in Aktion sehen? Dann interessiert Sie sicherlich das folgende Live-Webinar: „Wie man als Marketing Manager moderne Loyalty-Programme selbst managen kann“
Termin: Donnerstag, den 06. Februar 2020, von 11:15 bis 12 Uhr
Referent: Brigitte Müller, Head of Salesforce Solutions bei DEFACTO

> Jetzt kostenfrei anmelden