Die Corona-Pandemie hat massive Auswirkungen auf die Umsatzentwicklung des Direct-to-Consumer Geschäfts. Vor allem der stationäre Handel steht derzeit vor einer der größten Herausforderung der letzten Jahrzehnte. Eine angespannte Marktlage und tiefe Einschnitte im gesellschaftlichen Leben tragen zu einer kollektiven globalen Verunsicherung bei. Bei aller Freude über jede einzelne Lockerung: wir müssen uns darauf einstellen, weiterhin mit Einschränkungen zu leben.

 

In den letzten Wochen lag der Fokus noch auf kurzfristigen Hilfsmaßnahmen. Nun geht es darum, unsere Dienstleistungen und Lösungsansätze zu adaptieren – mit dem veränderten Konsumverhalten und der aktuellen Dynamik im Handel fest im Blick! Wie bleiben Sie in diesem Umfeld wettbewerbsfähig?

 

Dafür haben wir den DEFCATO Loyalty-Action-Plan mit 4 schnellen, wirkungsvollen Maßnahmen entwickelt. Im Einzelnen geht es um konkrete Maßnahmen zur kurzfristigen Kundenaktvierung, um möglichst schnell Umsatzpotentiale auszuschöpfen und Lagerkosten durch zu hohe Warenbestände zu minimieren. Aber auch um Ansätze, wie Sie die aktuellen Zugangsbeschränkungen mit intelligenten Tools besser steuern und somit ein entspanntes Einkaufserlebnis für Ihre Kunden sicher stellen.

Maßnahme 2 – BESUCHERFREQUENZ MESSEN, DOKUMENTIEREN UND STEUERN

Heute setzten wir die Maßnahmen Reihe fort mit dem Service-Paket „Besucherfrequenz“, das Ihnen Jörg Stefan – Director Loyalty Solutions – in einem Hintergrundgespräch näher bringt.

  1. Wie ist die Idee zu diesem Service-Paket entstanden?
  2. Für welche Branchen ist das Paket relevant?
  3. Wie lässt sich diese Lösung implementieren?

Jörg Stefan: „Langsam werden die Corona-Auflagen wieder gelockert und große Teile des Einzelhandels dürfen unter Auflagen wieder öffnen. Mit unseren Servicepaketen möchten wir den Einzelhandel unterstützen, diese Auflagen zu erfüllen. Konkret haben wir uns mit der Limitierung der Personenanzahl auf der Fläche auseinandergesetzt und eine einfache technische Lösung dafür entwickelt.

Der Besucher-Counter erfasst kamerabasiert alle Ein- und Ausgänge des Geschäfts. Sollte ein Sicherheitsdienst abgestellt sein, ist das Tracking auch manuell über eine Mobile-App möglich. Über ein Dashboard wird in Echtzeit die Anzahl der eingehenden und ausgehenden Personen dokumentiert und die aktuell auf der Fläche befindliche Personenzahl angezeigt – und das für alle Eingänge und Filialen. Die Daten können dann an beliebige Ausgabekanäle gespielt, z.B. eine Ampel am Eingang, aber auch weiterveredelt, z.B. über das prognostizierte Besucheraufkommen in den nächsten Stunden werden.“

Jörg Stefan:Das Produkt ist für alle Unternehmen relevant, die von den Zugangsbeschränkungen durch die COVID-19 Pandemie betroffen sind. Also primär dem Einzelhandel in allen Branchen und Größen. Der Besuchercounter kann beliebig viele Zugänge je Haus erfassen und bietet auch einen Überblick über mehrere Filialen – so kann über eine Zentrale das Besucheraufkommen über alle Standorte verfolgt werden. “

Jörg Stefan: „Unser Besucherzähler basiert auf einer flexiblen Web-App, somit minimieren wir den Implementierungsaufwand und sind unabhängig von mobilen Betriebssystemen. Sobald die einzelnen Nutzer, die verschiedenen Filialen und die spezifischen Zugangslimitierungen angelegt sind, kann das Personal über den Browser eines Smartphones den Service uneingeschränkt nutzen und die Zu- und Abgänge in den eigenen Filialen einsehen und kontrollieren. In Verbindung mit einer W-LAN fähigen Kamera kann der Service weiter automatisiert und die Mitarbeiter entlastet werden. Vor Ort braucht es dafür lediglich einen W-LAN Zugang und eine Stromversorgung.